08.04.2020

Kinopreis Schleswig-Holstein erstmals per Video verliehenPreisgeld auf 150.000 Euro verdreifacht

Der Kinopreis Schleswig-Holstein wurde erstmals online verliehen. „Die Corona-Pandemie hat uns veranlasst, das Drehbuch für den Kinopreis umzuschreiben“, sagte Kulturministerin Karin Prien in ihrer Grußbotschaft in dem von der Filmwerkstatt produzierten Videoclip.

>>> Hier geht es zum Video der Kinopreisverleihung <<<

„Wir vergeben in diesem Jahr keine Hauptpreise und wir haben das Preisgeld verdreifacht. So können wir insgesamt 150.000 Euro vergeben." Das Geld werde auf alle 29 eingegangenen Bewerbungen verteilt. „Wir folgen damit dem Rat der Jury und würdigen, was sie alle vereint: Kinos sind unverzichtbare Orte der Kultur in diesem Land und wir alle wünschen uns, dass sie nach dieser Krise wieder für uns da sind", so Prien.

Das Preisgeld wird in diesem Jahr in drei Kategorien vergeben: 3 ehrenamtlich arbeitende Kinovereine ohne Haus erhalten je 1.300 Euro, 12 Kinos mit einer Leinwand erhalten je 4.000 Euro und 14 Kinos mit mehr als einer Leinwand bekommen je 7.000 Euro. Ministerin Prien: „Das ist ein weiterer Beitrag, um die Kinos durch die Krise zu bringen und ihre Existenz ein Stück weit zu sichern."

Helge Albers, Geschäftsführer der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein, ergänzt: „Mein Dank geht an Ministerin Prien für die schnellste und höchstdotierte Kinopreisverleihung aller Zeiten in Schleswig-Holstein. Die Verdreifachung der Preisgelder ist ein wichtiges Signal an die ausgezeichneten Kinobetreiberinnen und -betreiber – nicht nur als Geste für die geleistete Arbeit, sondern als konkrete und unbürokratische Hilfestellung. Ich hoffe, dass wir damit ein wenig Last von den Schultern nehmen und freue mich auf ein baldiges Wiedersehen in den tollen Kinos im hohen Norden."

Der Kinopreis Schleswig-Holstein sollte ursprünglich in drei Kategorien vergeben werden: für ambitionierte Programmarbeit im ländlichen Raum, ferner für Kinos, die eine Erweiterung als kulturellen Ort anstreben und für Kinos mit einem besonders vielfältigen Programmangebot. Der Jury gehören an: Astrid Muckli, Muckli-Kino Betriebsgesellschaft (Aschendorf, Ostfriesland), Bernd-Günther Nahm, Dozent an der Fachhochschule Kiel, Stefanie Polek, Filmemacherin. Weitere Mitglieder sind je ein Vertreter der Filmwerkstatt Kiel und des Kulturministeriums. Die Organisation lag bei der Filmwerkstatt Kiel der Filmförderung Hamburg Schleswig-Holstein.

Übersicht der am Kinopreis Schleswig-Holstein 2020 beteiligten Kinos

Zur Vergabe der insgesamt zur Verfügung stehenden Mittel in Höhe von 150.000 Euro hat sich die Jury des Kinopreises SH 2020 auf drei Kategorien verständigt, die für die 29 eingegangenen Bewerbungen zu Grunde gelegt wurde:

Kategorie I: Kinovereine ohne eigenes Haus erhalten je 1.300 Euro
Kategorie II: Häuser mit einer Leinwand erhalten je 4.000 Euro
Kategorie III: Häuser mit mehr als einer Leinwand erhalten je 7.000 Euro

Preisträger Kategorie I

  1. Kommunale Kino Rendsburg e.V.
  2. Kommunales Kino Bad Schwartau e.V.
  3. Kommunales Kino Neustadt e.V.

Preisträger Kategorie II

  1. BURG Filmtheater Burg auf Fehmarn
  2. ASTRA Filmtheater Plön
  3. 51 Stufen – Kino im Deutschen Haus Flensburg
  4. TRAUM – Kino Kiel
  5. Kino in der Pumpe – Kommunales Kino Kiel
  6. Capitol - Lichtspiele Kappeln
  7. Kino Mölln
  8. Kino Deutsches Haus Meldorf
  9. Kino im KDW Neumünster
  10. Kommunales Kino Lübeck
  11. Kino Nordlicht St. Peter Ording
  12. Savoy Bordesholm

Preisträger Kategorie III

  1. Lichtblick Filmtheater Oldenburg in Holstein
  2. Lichtblick Filmtheater Heide
  3. Filmhaus Lübeck
  4. Kino-Center Husum
  5. Studio Filmtheater am Dreiecksplatz Kiel
  6. Filmbühne Grömitz
  7. Burgtheater Ratzeburg
  8. Burg Kino Uetersen
  9. Beluga Kino Quickborn
  10. Kleines Theater Schillerstraße GmbH Geesthacht
  11. Schauburg Filmtheater Rendsburg
  12. Metro-Kino im Schloßhof Kiel
  13. LichtBlick Inselkino Amrum
  14. LichtBlick Filmtheater Büsum